Katholische Pfarrei Zum Hl. Abendmahl

Wörthsee


25jähriges Priesterjubiläum von  Pfarrer Roland Böckler

Vor 25 Jahren, am 27. Juni 1993, wurde Pfarrer Böckler im Hohen Dom zu Augsburg zum Priester geweiht – natürlich ein guter Grund zu feiern! Den Auftakt zur Feier am 27. Juni 2018 bildete ein festlich gestalteter Gottesdienst. In seiner eindrucksvollen Predigt dankte Pfarrer Thomas Gerstlacher, ein langjähriger Weggefährte, Pfarrer Böckler in Anlehnung an Worte des Theologen Karl Rahner dafür, vor 25 Jahren den Weg zur Priesterweihe tatsächlich gegangen zu sein und stellte heraus, was ihn als Seelsorger und Mensch ausmacht: Roland Böckler hat ein Herz für die Menschen und die Weite, sie als die anzunehmen, die sie sind. Er wünsche ihm für die Zukunft und seinen weiteren Weg als Priester langen Atem und die Erfahrung der Worte Jesu „Ich bin der Weg“, so Pfarrer Gerstlacher.  

                                           

 Der anschließende Stehempfang, bei dem alle nur zu gern auf und mit Pfarrer Böckler anstießen, wurde durch die drei Kirchenchöre Drößling, Seefeld/Hechendorf und Wörthsee mit ihren Liedern umrahmt. Bürgermeister Gum, Vertreter der Schule und der Fachschaft Religion und stellvertretend für die Pfarreiengemeinschaft Seefeld/Wörthsee die drei Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Heidi Harsch, Nikolaus von Lüninck und Gabi Stützer drückten ihren Dank und ihre Segenswünsche für Pfarrer Böckler aus. Dabei sprachen sie aus, was alle in den vergangenen 16 Jahren an unserem Pfarrer so schätzen gelernt haben: er ist eben ein „super Typ“, ein „Bombenpfarrer“, ein „Menschen- und Kinderfreund“, eine „großartige Antwort auf den Ruf Gottes“.                                                                                                                              Pfarrer Böckler seinerseits dankte seiner Familie und den engsten Weggefährten für die Begleitung auf seinem bisherigen Weg und gewährte allen Anwesenden in Wort und Bild kurzweilige Einblicke in seine bisherigen Lebensstationen.                    Lieber Herr Pfarrer Böckler, auch hier noch einmal ein ganz herzliches Vergelt’s Gott für Ihren wunderbaren Dienst. Ja, wir wissen, was wir an Ihnen haben! 

                                                                                                                                     Christine Lutz