Katholische Pfarrei Zum Hl. Abendmahl

Wörthsee



Nigeria ist eine „Nation der Nationen” mit geographischer, kultureller und ethnischer Vielfalt. Nigeria besteht aus vielen ethnischen Gruppen, die Sprachen sprechen, die nicht miteinander verwandt sind. 527 lokale Sprachen gibt es in Nigeria! Englisch ist Amtssprache. Mit einer Bevölkerung von über 190 Millionen Menschen ist Nigeria Afrikas einwohnerreichster Staat und das fünftgrößte muslimische Land der Welt. Der Reichtum der herrschenden Schicht steht in starkem Kontrast zur Armut der meisten Nigerianer.



Etwa 55% aller Kinder und Jugendlichen sind ohne Schulbildung. Es fehlt an Schulen – und die wenigen staatlichen Bildungseinrichtungen und Privatschulen, die es gibt, kosten viel Geld. Die meisten staatlichen Schulen in Nigeria sehen so aus: Verfallene Gebäude, Klassenzimmer ohne Schreibtische, Schüler ohne Lehrer, Lehrer ohne Lehrbücher, hungrige Schüler usw. Ich selbst durfte gesund aufwachsen und eine gute  Schulbildung genießen. Viele Kinder in meiner Heimat  haben dieses Glück nicht. Ihre Familien leben in bitterer  Armut und müssen um das tägliche Überleben kämpfen.  Viele sind krank und haben keine Hoffnung auf ein  besseres Leben. An einen Schulbesuch können sie nicht  einmal im Traum denken. Seit 2015 unterstütze ich zehn Kinder einer katholischen, von Ordensschwestern geführten Schule in der nigerianischen Hauptstadt Abuja, die mit einer hiesigen Grundschule zu vergleichen ist. Zu den Schulkosten gehören u.a. Schulgebühren, Schuluniform, Schulmaterial, Mahlzeiten und noch vieles mehr. Die meisten dieser zehn Kinder und deren Familien kenne ich persönlich gut. 


Das Schuljahr in Nigeria dauert zehn Monate und ist in drei zehn- bis zwölfwöchige Semester unterteilt. Die Kinder zahlen für jedes Semester. Die Kosten sind von Schule zu Schule unterschiedlich. In dieser Schule betragen die Kosten für jedes Semester rund 170 Euro, das sind für jedes Kind 510 Euro im Jahr. Das ist nicht viel im Vergleich zu anderen privaten Schulen.  Meine Vision ist es, eines Tages eine  Schule zu bauen, an der viele Kinder die  Möglichkeit haben, zur Schule zu gehen  und eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu erhalten.  Ohne Bildung gibt es keine Zukunft.  Bildung ist das Wichtigste, um aus dem  Teufelskreis von Armut, Chancenlosigkeit und Hoffnungslosigkeit ausbrechen  zu können. Bildung hilft, unabhängig  zu denken, sich auszudrücken, sich  weiterzuentwickeln. Schulbildung ist auch ein Schlüssel zur Bekämpfung der Fluchtursachen. Die Menschen bleiben in ihrer Heimat, wenn sie wissen, dass sie Hoffnung und eine berufliche Orientierung in ihrem Leben haben. Ich bedanke mich herzlich bei Ihnen für die Spenden, die Sie bei den Fastenessen in Hechendorf, Oberalting und Wörthsee meinem Schulprojekt haben zukommen lassen. Kaplan Temple Davis Okoro