Katholische Pfarrei Zum Hl. Abendmahl

Wörthsee



Pfarreireise zum Lago Maggiore und Comer See
Da unser Pfarrer Roland Böckler am Vortag Geburtstag hatte, begann unsere Reise Ende Juni natürlich mit einem Ständchen und einem kleinen Geschenk. Die Fahrt führte uns durchs schöne Allgäu, vorbei an Lindau, kurz durch Vorarlberg und weiter ging es in die Schweiz mit ihrer herrlichen Landschaft.Von Graubünden gelangten wir durch den San Benardino-Tunnel ins Tessin, vorbei an Locarno am Seeufer entlang nach Verbania zu unserem Hotel „Il Chiostro“ (ehemaliges Kloster) mit großzügigem schön bepflanztem Innenhof, Kreuzgang, Kapelle…

Während unserer Besichtigungen und Rundfahrten wurden wir von kenntnisreichen und charmanten Reiseleiterinnen betreut, die uns verschiedene Parkanlagen mit exotischen Pflanzen aus aller Welt sowie Paläste, Villen und Klöster zeigten und erläuterten.

So unternahmen wir eine Bootsfahrt zu den Borromäischen Inseln, zunächst auf die Isola Bella mit dem prächtigen Palast der Familie Borromeo mit 100 Räumen, herrlichen Kunstwerken aus Marmor, Mosaiken, Gemälden und nicht zuletzt dem beeindruckenden Garten mit pyramidenförmiger Theaterszenerie.Auch der Fischerinsel mit ihren romantischen Gassen statteten wir einen Besuch ab.
Am nächsten Tag gab es ein Kontrastprogramm: Der Bus brachte uns nach Domodossola an der Simplonstrecke. Dort startete die Schmalspurbahn durch das italienische Valle Vigezzo und das schweizerische Centovalli (100 Täler) mit tiefen Schluchten, Wasserfällen, Kastanienwäldern und durch viele Tunnel nach Locarno. Auf halber Strecke besuchten wir im Wallfahrtsort Re die bedeutende Basilika (die Wallfahrt geht auf ein blutendes Madonnenbild anno 1494 zurück), in der Pfarrer Roland Böckler und Diakon Dr.Thomas Bücherl mit uns eine Marienandacht feierten. Wegen Starkregens musste der am nächsten Morgen geplante Besuch des Botanischen Gartens der Villa Taranto auf den Nachmittag verschoben werden. Somit brachte uns der Bus erst zum Ortasee, wo wir auf der Insel San Giulio die im 9. Jh. erbaute Basilika besuchten. Weiter ging`s nach Orta, wo einige Teilnehmer auf den Monte Sacra (Hl. Berg) stiegen und 20 Kapellen, die das Leben und Wirken des Hl. Franziskus darstellen, und am höchsten Punkt eine Kirche mit einer 1000 Jahre alten Pieta besuchen konnten
– alles Weltkulturerbe der UNESCO.
Am nächsten Tag stand der Comer See auf dem Programm: Zunächst konnten wir den prächtigen Dom von Como besichtigen, anschließend fuhren wir mit dem Linienschiff Richtung Tremezzo, um die berühmte Villa Carlotta und wiederum einen herrlichen Park zu besuchen. Am Rückreisetag feierten wir in der berühmten Wallfahrtskirche
Madonna del Sasso oberhalb von Locarno unseren Abschlussgottesdienst.
Hans Wirth