Katholische Pfarrei Zum Hl. Abendmahl

Wörthsee

Besuch bei der Heiligen Familie
Weihnachtskrippen haben in christlichen Familien eine lange Tradition. Man kennt je nach Zeitalter und Region die
unterschiedlichsten Krippengestaltungen. Die Darstellungen im Frühchristentum zeigten das Jesuskind in der Krippe mit
Ochs und Esel. Erst im Mittelalter kam Maria und noch später Joseph hinzu. In diesem und den kommenden Weihnachts-pfarrbriefen stellen wir die Krippen in der Pfarreiengemeinschaft vor:

Weihnachten 2020 die Krippe in der Kirche Zum Hl. Abendmahl.
Unsere Heilige Familie (Bild) stammt von Künstlern der kontemplativen Bethlehem-Ordensgemeinschaft in Frankreich. In deren Ausstellung in Lourdes erwarb sie 2011 Nikolaus von Lüninck in Abstimmung mit dem damaligen Pfarrer Andreas Miesen. Diese Anschaffung wurde durch den Erlös eines Benefizkonzertes des Männergesangsvereins und eine großzügige
Einzelspende ermöglicht.
So wie die Heilige Familie vor 2000 Jahren nach Bethlehem reiste, unternahm auch „unsere“ Heilige Familie in 2011 eine bemerkenswerte Reise: 
Mit dem „Lourdeszug“ des Pilgerbüros kam sie nach Innsbruck. Von dort  holte sie die damalige PGR-Vorsitzende, Hannelore Deyhle, nach Wörthsee.
Die Darstellung der Krippenfiguren im romanischen Stil zeichnet sich durch ihre Reduzierung auf das Wesentliche aus. Das gewickelte Jesuskind liegt in den beschützenden Armen seiner Mutter (nicht in einer Futterkrippe).
Besuchen und vergleichen Sie in der Weihnachtszeit mit Ihrer Familie die Weihnachtskrippen in den Kirchen von Wörthsee, Hechendorf und Oberalting-Seefeld. Die Gotteshäuser sind jeweils von 9 bis 17 Uhr geöffnet.
Rainer Gschnaidtner